fsr125

FSR-Volleys vergeben zwei Matchbälle gegen den Tabellenführer

Nach der letzten sehr erfolgreichen Saison in der Duisburger Hobbyliga und dem doppelten Aufstieg gab es zuletzt, gegen deutlich spielstärkere Gegnern als in der Vorsaison, kein Happyend für das Volleyball-Team der Freien Schwimmer Rheinkamp.

Nachdem die ersten Spiele in der zwei Klassen höheren Volleyball-Liga gewonnen werden konnten, gingen die letzten Begegnungen der Hinrunde gegen stark spielende Teams, jedoch auch auf Grund zu vieler eigener leichter Fehler, leider verloren.

Hoffnung auf Besserung machte der Start in die Rückrunde. Im Spiel gegen das Team der BSG der Sparkasse Duisburg, zeigten die FSR-Volleys eine überzeugende Leistung und entschieden den ersten Satz für sich. Im zweiten Satz konnte das Team der BSG Duisburg den Spieß dann jedoch umdrehen, so dass der dritte Satz die Entscheidung bringen musste. Der lange ausgeglichene 3. Satz ging knapp mit 25:23 Punkten an das Team der BSG der Sparkasse, da sich zum Ende hin leider wieder zu viele leichte Fehler im Spiel der FSR-Volleys eingeschlichen hatten.

Neues Spiel, neues Glück, am 21. Februar hatten die FSR-Volleys den Tabellenführer zu Gast. Die Volleys des Ski Club Duisburg zeigten von Beginn an, dass sie zu Recht auf dem 1. Platz stehen und gewannen den 1. Satz deutlich mit 25:18 Punkten. Die FSR-Volleys konnten sich jedoch steigern und den 2. Durchgang mit 25:21 Punkten für sich entscheiden. Somit musste auch im Spiel gegen den Tabellenführer der 3. Satz die Entscheidung bringen. Nachdem die FSR-Volleys über weite Strecken im Rückstand lagen, hatte man am Ende des Entscheidungssatzes sogar 2 Matchbälle, die jedoch leider beide nicht genutzt werden konnten und der Satz in der Verlängerung noch mit 26:28 Punkten und somit auch das Spiel leider verloren ging.

Jetzt heißt es in den noch ausstehenden Saisonspielen zu punkten. Nach den sehr guten Teamleistungen in den letzten beiden Spielen sollte, gerade im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten, ein Sieg für die FSR-Volleys durchaus möglich sein.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen